Logo

Usbekistan: Perle der Seidenstrasse

Am Donnerstag 17. Nov. 2016 um 19 Uhr im AWO Bürgerzentrum Stuttgart Ost

Ein orientales Märchen zwischen asiatischer, arabischer und europäischer Kultur

Donnerstag 17. Nov, 2016 um 19 Uhr

Ostendstrasse 83, 70188 Stuttgart

Bürgerzentrum Bürgersaal 301, 3.Etage

Der Eintritt ist frei

 

Das Asien-Haus Stuttgart lädt ein zu diesem aussergewöhnlichen Vortrag.

 

Referent: Katrin Konradi, Usbekistan Expertin

 

 

Mit wichtigen Knotenpunkten der Seidenstraße brachte Usbekistan ehemals arabische, asiatische und europäische Händler sowie Reisende aus aller Welt zusammen. Heute ist Usbekistan eine strenge nachsowjetische Diktatur, die ihre antike Vergangenheit mit der Moderne vereint.

 

Taschkent, eine Multikulti-Stadt, ist geprägt von der Vielfalt kultureller Einflüsse – so findet man hier Plattenbauten, wunderschöne Moscheen und Medressen, riesige Märkte, moderne Bürogebäude und immer mehr westlich orientierte Einkaufszentren.

 

Samarkand und Buchara beeindrucken mit ihren architektonischen Schönheiten, den Meisterwerken von Timur dem Großen sowie mit einmaligen Handwerkskünsten der ansässigen Usbeken - ob Holzschnitzkunst, Seidenweberei oder Teppichknüpfkunst, alles bunt und handgemacht.

 

In Chiwa, einer über 2500 Jahre alten Stadt, kommt man beim reinen Anblick auf die 26 Meter hohen Stadtmauern der Kunya-Ark-Festung nicht mehr aus dem Staunen – ein märchenhaftes Gefühl von 1001 Nacht.

 

Es wundert also nicht, dass die UNESCO Samarkand und die historischen Zentren von Buchara, Chiwa und Shahrisabz zum Weltkulturerbe erklärt hat.

 

Abgesehen von den prächtigen Städten besteht das Land hauptsächlich aus Wüsten- und Steppenland, im Osten findet sich das fruchtbare Ferghanatal und im Südosten die Turkestangebirgskette und das Hochgebirgsvorland von Tianshan. Zum größten Gewässer des Landes gehört der Aralsee.

 

Katrin Konradi, geboren in Tscharwak Usbekistan, lebte bis zu ihrem 8. Lebensjahr in der Hauptstadt Taschkent. 1994 zog sie mit ihrer Familie nach Deutschland.

 

Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns über eine Spende.

Zurück