Logo

Vietnam – 40 Jahre Kriegsende

Am 19. November 2015 um 19 Uhr im AWO Bürgerzentrum Stuttgart Ost

Vietnam Map 2015

Vietnam – 40 Jahre nach Kriegsende

Donnerstag 19. November 2015 um 19:00 Uhr

AWO - Begegnungs- und Servicezentrum am Ostendplatz

Ostendstraße 83, 3.Stockwerk,Bürgersaal 301
70188 Stuttgart

 

Das Asien-Haus Stuttgart lädt ein zum Vortrag über Vietnam – 40 Jahre nach Kriegsende.

 

Thomas Reuther, 

Ehemals Einsatzleiter der Malteser in Vietnam

 

40 Jahre nach dem Vietnamkrieg

Über seine Erlebnisse als Einsatzleiter der deutschen Malteser in Vietnam berichtet

Thomas Reuther über das Land, den Krieg und seine Erlebnisse. Reuther war

1971 bis 1973 in Da Nang als Einsatzleiter der Malteser tätig sowie 1974 und 1975 in

sozialen Projekten in Vietnam aktiv. Er lebte dort mitten im Kriegsgeschehen und

berichtet anschaulich und lebendig aus einer Zeit, die Generationen spaltete und die

Gesellschaft politisierte.

 

Für jüngere Generationen ist Vietnam heute ein exotisch-attraktives Reiseland – die

ältere Generation verbindet mit dem Vietnamkrieg, der vor 40 Jahren endete, mehr.

Dieser Krieg brachte in Deutschland und den USA gewaltige Protestbewegungen

hervor „und dieser Konflikt setzte neue Maßstäbe“, sagt Reuther: Denn der ferne Krieg

war nahe. Zum ersten Mal in der Geschichte transportierte das Fernsehen

schreckliches Kriegsgeschehen, verbunden mit Tod und Zerstörungen, direkt in die

Wohnstuben der Menschen.

 

Sehr anschaulich wird Reuther die bewegte Geschichte Vietnams Revue passieren lassen:

1859 von Frankreich besetzt (Indochina), 1940 von den Japanern, nach 1945 wieder

von Frankreich. Im Norden des Landes begann der Befreiungskrieg, der für die

Franzosen 1954 mit der völligen Niederlage bei der Schlacht um Dien Bien Phu endete.

Am 17. Breitengrad wurde Vietnam damals in Süden und Norden geteilt - Friede kehrte

nicht ein. Bereits 1958 waren im Süden des Landes US-Militärberater, berichtet

Reuther – die andere Seite wurde massiv von China und der damaligen Sowjetunion

unterstützt …

 

„Klar, ich habe einen Knacks davongetragen: Ich kann keine Hubschrauber mehr hören“, gesteht Reuther. Wenn sich auch lange politisch nichts geändert habe nach dem Sieg des Nordens - dennoch habe der

humanitäre Einsatz sich gelohnt, betont Reuther. „Wir konnten viel helfen und einige

Projekte helfen heute noch den Menschen.“ Ein Lichtblick ist für ihn heute immer noch

die Behindertenschule der Vincentinerinnen in Da Nang.

 

Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns über eine Spende.

 

(Das Asien-Haus bedankt sich sehr herzlich für die textliche Unterstützung von Herrn Martin Zimmerman vom Amtsblatt der Stadt Plochingen)

Zurück